Kritik: Gib Dir Dein Leben Zurück

kabarett.cc

Pepi Hopf landet mit seinem neuen Programm den Coup seines Lebens. Exklusiv aus der Gruam. 

Und das darf in diesem Fall zweideutig verstanden werden: Vergangenen Donnerstag wohnte kabarett.cc der Vorpremiere des neuen Pepi Hopf-Programms „gib Dir Dein Leben zurück“ in der Gruam (kleinste Wiener Kabarettbühne) bei. In der Gruam, sprich im Grab, kommt auch der Werbemensch Christian Dworschak, schlicht Chicko, zu sich - Protagonist des Abends. Zehn Stunden - dann soll der Super-Coup des gefallenen Art Directors von „Fun and Suxess Communication“ aufgehen.

 

„Iss was gscheits“

„Könnte bitte jemand mit einer Taschenlampe in den Hintern von Herrn Weinwurm leuchten, damit mein Kollege wieder rausfindet!“ Auf dieser eher unkonventionellen Wortspende gründet die beispiellose Karriere Chickos, der von da an die Werbung revolutioniert. Seine erfolgreichen Kampagnen basieren nicht auf Umfragen und Marktanalysen, vielmehr auf der instinktiven Meinung und den unbedachten, hingerotzten Nebenbemerkungen des Druckers Vrana, der die Plakate der Agentur durch die Walzen laufen lässt. Die minutiös aufgebaute Figur Chicko hat den Finger am Puls der Zeit, liest die Trends von den Lippen des kleinen Mannes. Schließlich stellt er den Konsumenten dar, ohne den der Wirtschaftsapparat wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen würde. Chicko fragt nach, hört zu und bringt den Rubel ins Rollen. Vrana fungiert unwissentlich als Werbetexter, stellt Werbeslogans wie „Großer Wert, kleiner Preis“ oder „Iss was gscheits“ unentgeltlich zur Verfügung.

 

In der Freizeit arbeitet Chicko ebenfalls mit Profis zusammen: Im Puff befriedigt er seine Triebe - liebloses Ficken schafft willkommenen Ausgleich. Nebenbei führt der Weg über Drogen und Frauen direkt zu lukrativen Geschäftsabschlüssen, was das Überleben in der Branche immens erleichtert. Eine Wirtschaftssparte, die einzig darauf ausgelegt ist, sinn- und farblosen Produkten ein strahlendes Image zu verpassen, die Konsumhunger produziert und mit zielgruppengerechten Häppchen aus der Fertigkostabteilung stillt. Freund und Puffbetreiber Heinzi, der übrigens einem szenebekannten Manager nachempfunden ist, soll ihm auch bei der Umsetzung seines genialen Coups überlebenswichtig zur Hand gehen. „gib Dir Dein Leben zurück“ - so wörtlich und zugleich symbolisch zu verstehen lauten Titel der PR-Aktion in eigener Sache und Slogan der geplanten Produktlinie. Da wir exklusiv von der Vorpremiere berichten, soll inhaltlich nicht mehr preisgegeben werden.

 

Symbiotische Zusammenarbeit

Der 35-jährige Wiener Kabarettist Pepi Hopf konnte den Träger des renommierten österreichischen Kabarettpreises „Karl 2005“ Leo Lukas für die Regie gewinnen. Kabarettist Lukas, der übrigens bereits als Juror beim „Grazer Kleinkunstvogel“ 1997 von der Performance des Wettbewerbsteilnehmers Hopf äußerst angetan war, vermittelte dem politisch ebenfalls eindeutig links stehenden Simmeringer einen Auftritt in einer Lokalität des Kartellverbandes (erzkonservative, katholische Vorläuferorganisation der ÖVP). Er spielte ersatzweise für Kollege O. Lendl für einen Perry Rhodan-Stammtisch. Anschließend schilderte er Lukas - seines Zeichens unter anderem auch Rhodan-Autor - seine damals noch unausgereifte Programmidee. Dieser bot ihm umgehend die Regie an. Und man merkt und spürt, dass der Karl-Preisträger seine erfahrenen, perfektionistischen Hände angelegt hat: Ein derartig dichtes Solo hätte der ab und an dem Schlendrian verfallende Hopf alleine nicht auf die Bühne gestellt: Ausgefeilte Dramaturgie, stabile Spannungsbögen, perfekte Schnittfolge der Szenen, einschlagende Pointen.

 

Schauspielerische Fähigkeiten ausgereizt

Der kluge, gewitzte, selbstredend nach wie vor systemkritische Text ist allein Pepi Hopf zuzuschreiben. Klar erkennbar auch, dass er seine sechs Figuren in liebevoller Detailarbeit am Reißbrett entworfen hat. Der Protagonist Chicko macht sich über weite Strecken der Geschichte rar, er spiegelt sich in fünf Figuren, die seinen widersprüchlichen Charakter dreidimensional skizzieren. Hopf schlüpft mühelos und professionell von einer Figur in die andere, jeder Charakter spricht seine eigene Sprache, unterstützt durch präzise Mimik und Gestik - das Naturtalent hat seine schauspielerischen Fähigkeiten ausgereizt. Überraschend, denn bisher kannte man Pepi Hopf beinahe ausschließlich als mimisch eher reduzierten, die Hände in die Hosentaschen versenkenden, linkslinken Systemkritiker, Geschichten-Erzähler und Songinterpreten.

 

Erinnert an legendäre Coen-Filme

Hopf hat nach der Vorstellung erzählt, er habe sich einige Coen-Filme angesehen, bevor er das Programm geschrieben hat. Erzählstil, Aufbau und Struktur der Geschichte erinnern dem gemäß an die legendären Filme der Gebrüder Ethan und Joel Coen, die unter anderem für Klassiker wie „Blood Simple“, „Barton Fink“, „Fargo“, „The Big Lebowski“ und „The Man Who Wasn´t There“ verantwortlich zeichnen. Ihre Filme loten die Abgründe der menschlichen Existenz aus, mal auf äußerst komische, mal auf bitterböse Weise. Dabei faszinieren nicht nur die gewitzten Geschichten, sie sind zugleich perfekte Handwerker mit unvergleichlichem Stilgefühl und makellosen Bildkompositionen. Selbiges gilt für das neue Hopf-Programm. Die Originalität von "gib Dir Dein Leben zurück" besteht - wie bei den Coen-Brüdern - nicht in der Thematik, sondern im Erzählstil, in der kunstvollen Verwebung von relativ losen Erzählsträngen, in den aberwitzigen Rückbezügen und Bezügen der Charaktere aufeinander. Gekonnt nimmt Hopf vorweg, um später zu aufzulösen, geschickt legt er Fährten, denen der Zuseher gebannt folgt, meisterhaft sät er aus, um wenig später eine üppige Ernte einzufahren - hier ist ein Erzähler am Werk, der seinesgleichen sucht.

 

Neues Leben eingehaucht

Wer den „alten“ Pepi Hopf, der seine Vergangenheit mit den „Buben“ endgültig hinter sich gelassen hat, kennt und schätzt, wird trotz seiner spektakulären Weiterentwicklung in eine völlig neue Richtung nicht enttäuscht. Unverbesserliche Melancholiker werden mit einer grandios erzählten, hintergründigen, aberwitzigen, spannenden Geschichte und den über sich hinauswachsenden Schauspieler Hopf mehr als entschädigt - unter Garantie. Es ließen sich noch mehr Gründe anführen, sich das neue Programm anzusehen. Pepi Hopf landet jedenfalls mit „gib Dir Dein Leben zurück“ den Coup seines Lebens. Der nunmehrige Solo-Kabarettist scheint sich in seiner neuen Rolle hundertfünfzigprozentig wohl zu fühlen und spielt ab sofort in der Top-Liga. Als hätte er sich selbst neues Leben eingehaucht.

» Programminfos: Gib Dir Dein Leben Zurück

» Zur Übersicht aller Kritiken
» Zur Übersicht aller Programme